Corona steht im Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit und die Diskussion um mögliche Hilfspakete bestimmen die Tagesordnung. Dabei tritt immer stärker auch die Diskussion um einen Beitrag zur nachhaltige Transformation unserer Wirtschaft immer deutlicher hervor. Insbesondere die Frage, ob wir aus dieser gesundheitlichen Krise auch für die Herausforderungen des Klimawandels lernen können und ob wir diese Krise auch als Chance nutzen können, unsere Wirtschaft nicht einfach wieder aufzubauen, sondern umzugestalten, rückt in den Vordergrund.

Ein guter Grund für Circularity, sich in die Debatte einzumischen. Und weil Ausflüge, Konferenzen und Workshops gerade nicht gehen, hat auch Circularity die Aktivitäten kurzerhand ins Netz verlegt. Mit Erfolg:

Die Webinar-Reihe

Auftaktwebinar am 12. Mai
Fast 100 Menschen waren live dabei am 12. Mai beim Auftakt der neuen Webinar-Reihe “Die Krise als Chance für mehr #Circularity?” in dem Henning Wilts, Direktor Circular Economy am Wuppertal Institut für Umwelt, Klima und Energie. Henning Wilts erläuterte, wie die aktuelle Krise sich auf die Ressourcennutzung auswirkt und diskutierte mit den Teilnehmenden wie in Konjunkturhilfen Elemente der Kreislaufwirtschaft integriert werden können.

Folgewebinar am 25. Mai
Ähnlich rege Teilnahme gab es auch beim Webinar am 25. Mai mit Dr. Bettina Hoffmann MdB, Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Sprecherin für Umweltpolitik und Umweltgesundheit und Autorin eines Diskussionspapiers zum Thema "Grüne Strategie für eine ressourcenleichte, giftfreie und klimaneutrale Kreislaufwirtschaft”. Auch hier wurde eifrig konkrete politische Maßnahmen diskutiert, die Wirtschaftshilfen und Nachhaltigkeitsziele zusammen bringen.
Dabei geht es in den Webinaren nicht nur darum, Vorträgen zuzuhören. Vielmehr wurde aktiv miteinander diskutiert und gemeinsam überlegt, was es braucht, um jetzt die richtigen Weichen Richtung Zukunft zu legen.

Die Webinare sind öffentlich zugänglich und richten sich wie auch die weiteren Angebote von Circularity an aktuelle und zukünftige Gestalter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die gemeinsam die Wirtschaft der Zukunft gestalten wollen.

Derzeit arbeitet das Team hinter den Kulissen an weiteren Folgen, u.a. mit Vertretern aus der Wirtschaft, um konkrete Herausforderungen und Ansätze auch auf unternehmerischer Ebene zu diskutieren, wie auch mit Agora Energiewende, die dem Netzwerk ihren konkreten Vorschlag zum "Doppelten Booster” über 100 Mrd € sinnvolle Investitionen vorstellen. So ergibt sich insgesamt ein Bild, wie wir als unterschiedliche Stakeholder gemeinsam eine nachhaltigere Wirtschaft aus der Krise heraus gestalten können.

Circularity

Hinter den Webinaren steht das Team von Circularity, dem professionellen Netzwerk und Do-Tank für die Circular Economy in Deutschland, das von den sdw-Alumni Marianne Kuhlmann, Tim Cholibois und Magdalena Witty 2018 ins Leben gerufen wurde.

Das Ziel: Kritisch aber konstruktiv, gemeinsam mit der deutschen Wirtschaft den Wandel der Wirtschaft zu diskutieren und aktiv zu gestalten. In den vergangenen zwei Jahren hat Circularity dafür ein starkes Netz an Partnern Philips, BASF, Würth, Google, Coca-Cola, Remondis, Vattenfall, Roland Berger, McKinsey, Grover, Share, das Wuppertal Institut, Climate-KIC, TU Braunschweig, Agora Energiewende u.v.m. aufgebaut. Das Netzwerk umfasst heute 450+ Gestalterinnen aus Wirtschaft und Gesellschaft, Unternehmensvertreter, (Young) Professionals und Studierende.

Diesen konkrete Ansatz, gemeinsam mit der Wirtschaft an Lösungen jenseits pauschaler Systemkritik zu üben, verbindet die Mitglieder Gründerteams. Die Teammitglieder bringen dafür ganz unterschiedliche Erfahrungen bei Circularity ein.

So hat Marianne (Tüdi) (LinkedIN-Profil) sich schon als Beraterin bei McKinsey & Company mit Strategien für Nachhaltigkeit und CE beschäftigt auf Unternehmensebene beschäftigt, bevor sie an die ETH Zürich gegangen ist, wo sie derzeit zu Strategien für die Circular Economy promoviert.

Magdalena (LinkedIN-Profil) kam vor allem über die Elektromobilität zur Circular Economy. Gemeinsam mit Ihrem Mann hat sie auf einer Reise mit ihrem Tesla Model S um das kaspische Meer bewiesen, dass die Grenzen der e-Mobilität allenfalls in unseren Köpfen bestehen. Als Design-Thinking-Expertin liebt sie es, Unternehmen dabei zu unterstützen kreativ und offen greifbare Lösungen zu entwickeln.

Für Tim (LinkedIn-Profil) waren es die Beschäftigung mit Ansätzen für eine nachhaltige Energieversorgung in Entwicklungsländern und das Studium der Umweltwissenschaften in Oxford, die die Motivation für die Gründung von Circularity geschürt haben. Heute berät er bei Roland Berger Energieversorger und Unternehmen der Großindustrie beim nachhaltigen Wandel.

Neben den drei Alumni sind seit 2018 auch Paul Woebkenberg und Christoph Zehe mit im Gründerteam dabei. Als promovierter Physiker und ehemaliger Unternehmensberater hat sich Paul als Organisationsberater selbstständig gemacht, um Unternehmen bei der notwendigen organisatorischen Transformation zu begleiten, die der nachhaltige Wandel braucht. Daneben unterstützt er als Investment Lead die Förderung der regenerativen Landwirtschaft bei Ecosia.
Christoph bringt als promovierter Chemiker nicht nur fachliche Expertise zu Kunststoffen, sondern auch - durch mehrjährige Industrieerfahrung bei Bosch und Continental - tiefe Expertise im Bereich Forschung und Entwicklung von Lithiumionen-Batterien. Momentan begleitet er bei der Boston Consulting Group großindustrielle Unternehmen beim Strukturwandel.

Doch das Team von Circularity ist mittlerweile über das Kernteam hinaus gewachsen. Mittlerweile gibt es ein 15-köpfiges "Inner Circle”-Team, das gemeinsam die Planung 2020 & beyond in Angriff genommen hat. "Das Team - in dem sich auch viele weitere sdw Stipendiaten und Alumni engagieren - kann auf einen enorm diversen und reichhaltigen Erfahrungsschatz zurückgreifen”, freuen sich die Initiatoren. "Ob Expertise zu Nudging für nachhaltigen Konsum, Policy Instruments, Elektromobilität, erneuerbare Energien, nachhaltiger Rohstoffgewinnung, Textilien… im Inner Circle kommt ein breites Wissen zusammen.”

Circularity versteht sich als Netzwerk und Do Tank für die deutsche Kreislaufwirtschaft.
Dabei setzt das Team auf fokussierte Events, große Konferenzen, Exkursionen, interaktive Formate und konkrete Workshops und Projekte, um zum einen Raum für Austausch und gemeinsames Lernen zu schaffen, aber zum anderen auch um mit den Gestaltern an ganz konkreten Lösungen zu arbeiten. Mit nutzerzentrierten Innovationsmethoden wie Design Thinking wird an konkreten Lösungen gearbeitet, die darauf abzielen, den Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsordnung zu beschleunigen.

Die sdw-Fachgruppe, der Circularity-Do-Thank

Ihr könnt Euch der Fachgruppe "Circularity - Initiative für Circular Economy" hier im Portal anschließen, wenn auch Ihr eine nachhaltige Transformation unserer Wirtschaft voran treiben wollt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur angemeldeten Nutzern zur Verfügung!

Registrieren Anmelden