Aus Fremden können Freunde werden – auch in Zeiten von Corona!

…. das ist das Motto der bundesweiten Initiative Start with a Friend (SwaF), die seit 2014 Tandempartnerschaften zwischen Eingewanderten und Menschen aus Deutschland vermittelt. Das Ziel: Freundschaften stiften und in über 20 Städten Deutschlands vielfältige Communities schaffen. Das Projekt lebt vom gegenseitigen Kennenlernen bei Infoterminen, von Unternehmungen mit dem/der Tandempartner/in, von Community-Events wie Billard spielen, Wandern gehen oder Schlittschuhlaufen.

Man könnte meinen, die Corona-Pandemie hat das Ziel von SwaF – möglichst viele verschiedene Menschen zusammen zu bringen – in weite Ferne rücken lassen. Aber das Standortteam in Dresden hat sich nicht unterkriegen lassen! Infotreffen und Kennenlernen wurden über Zoom oder übers Telefon geführt. Tandempartner/innen lernten sich über Videocalls kennen. Und die Dresdener Community stellte fest, dass Ostereierfärben und Quizabende auch super im virtuellen Raum funktionieren. Auch wenn all das ein “reales” Treffen nicht gänzlich ersetzen kann, zeigt das SwaF-Team in Dresden, dass Freundschaften schwere Zeiten überstehen und aus Fremden auch in Zeiten von Corona Freunde werden können! Wer Lust hat, bei Start with a Friend mitzumachen – allein oder mit der ganzen Familie als Tandempartner/in – kann sich auf folgender Website informieren und anmelden: https://www.start-with-a-friend.de/mitmachen/.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur angemeldeten Nutzern zur Verfügung!

Registrieren Anmelden