Zusammenleben in Vielfalt gemeinsam gestalten

In den vergangenen Jahren wurde sehr viel über die Integration zugewanderter Menschen (mit und ohne Fluchterfahrung) gesprochen. Vielerorts wurden Integrationskonzepte erarbeitet, die den Weg für eine strukturelle, kulturelle, soziale und identifikative Integration vorgeben sollen.

Auch in Filderstadt hat man sich dieser Aufgabe angenommen. Das Ergebnis, das nach einem Jahr Bürger/innen-Beteiligungsprozess vorliegt, ist jedoch ein anderes, es hat Modellcharakter. Zeitungen und Magazine haben darüber berichtet, denn nicht nur der Begriff, sondern auch der Grundgedanke, der sich hinter „Integration“ verbirgt, wurden abgelöst.

Es geht nicht mehr darum, wie Zugewanderte in Bestehendes eingefügt werden können. Ansatz und Ziel des „Vielfaltskonzeptes für ein chancengerechtes Filderstadt“ sind, gemeinsam eine Gesellschaft zu gestalten, in der alle Menschen ihren Platz finden, ihre Erfahrungen und Kompetenzen nutzen sowie ihre Potenziale zur Entfaltung bringen können.

Ressourcenorientiertes Arbeiten und Chancengerechtigkeit stehen im Mittelpunkt dieses Werkes, das mit seinen Handlungsfeldern nahezu alle Bereiche des Lebens abdeckt und sich somit an alle hier lebenden Menschen richtet. Es bietet einen Orientierungsrahmen für die kommenden Jahre und dient (u. a. durch Zahlenmaterial und Best-Practice-Beispiele) zugleich als Nachschlagewerk für diejenigen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen (möchten). Ganz aktuelle Themen wie Antidiskriminierungs- und Antirassismusarbeit sind ebenso enthalten.

Weiterführende Informationen zu dem Vielfaltskonzept sowie seinem Erstellungsprozess können über das folgende Video oder auch die Internetseite der Stadt Filderstadt (www.filderstadt.de: Alltag gestalten, Interkulturelles Miteinander, Das Vielfaltskonzept) abgerufen werden.

Barbara Scheubert, Leiterin des Amtes für Integration, Migration und Soziales der Stadt Filderstadt

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag