24 Stunden reichen aus, um Menschen zu kooperativen Problemlöser:innen zu machen. Nähe und Emotionen sind nur in Präsenzveranstaltungen möglich? Der bundesweite Hackathon #CarehacktCorona bewies das Gegenteil!

Teammitglieder, die sich zuvor nie begegnet waren, begaben sich im April online gemeinsam auf die Suche nach Lösungen für Probleme aus der von Corona besonders schwer getroffenen Sozialwirtschaft.

Neben vielseitigen Ideen und konkreten Ergebnissen in Form von Apps und Vernetzungsplattformen waren die 24 Stunden kreativer und intensiver Zusammenarbeit geprägt von digitalen DJ-Einlagen, Feierabendbierchen und Team-Pizza. Selbst nach einem vollen Tag vorm Rechner, teilweise ohne Schlaf, konnten sich die Teilnehmenden im Abschlusscall nur schwer voneinander und der gemeinsamen Aufbruchsstimmung trennen. Auch jetzt, 7 Monate nach der Veranstaltung, arbeiten viele Teams noch gemeinsam an der Umsetzung ihrer entwickelten Lösungen.

sdw-Alumna Mona Offenberg war bei diesem Event als Moderatorin im Einsatz und trug so zum Gelingen bei. Interdisziplinäre Teams aus verschiedenen Organisationen wurden in Rekordzeit arbeitsfähig gemacht und konnten vertrauensvoll in den Austausch gehen.

Auch über die konkreten Ergebnisse der Veranstaltung hinaus hatte das Projekt für Mona Konsequenzen. Mit zwei weiteren am Hackathon beteiligten Kollegen hat sie im Oktober die nowwork GbR gegründet. In dieser selbsternannten "Werkstatt für kooperative Organisationen" begleiten sie Organisationen bei Transformationsprozessen hin zur Selbstorganisation und Nachhaltigkeit.

(Bildquelle
Mostbacher-Dix, P. (28. April 2020). Bundesweiter Online-Hackathon: Zwei Gewinner aus Stuttgart. Stuttgarter Zeitung. Abgerufen am 17. November 2020 von https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.bundesweiter-online-hackathon-zwei-gewinner-aus-stuttgart.eb55cb46-5147-4c70-8c44-0662cb55adb4.html)

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag